Schwangerschaftswoche 10

10. SSW - Babyentwicklung

Gratulation, dein Embryo wird zum Fötus. Sobald du die zehnte Schwangerschaftswoche (SSW) erreichst, sind die Körperteile deines Babys fertig ausgebildet. Sie haben nun 30 Wochen lang Zeit zu wachsen.

 

Dein Baby in der zehnten Schwangerschaftswoche

 

Die Arme und Beine deines Kindes sind dieser Woche schon ein wenig größer und länger geworden. Der Ellenbogen ist voll funktionsfähig. Die Finger haben sich noch nicht komplett ausgebildet, weil sie immer noch mit einer Art Schwimmhaut verbunden sind. Die ersten Finger, die sich auseinanderwickeln, sind Daumen und Zeigefinger. Mit den charakteristischen Linien an Fingern und Zehen bekommt dein Kind eine eigene Identität. Mittlerweile ist der Fötus 2,5 Zentimeter groß und wiegt rund 15 Gramm. Er ist immer noch ziemlich klein, wenn man das baldige Geburtsgewicht bedenkt. Ernährt wird dein Baby durch die Nabelschnur. Zwei Arterien und eine Vene sorgen dafür, dass die Zufuhr gesichert ist.

Die Muskulatur entwickelt sich nach und nach. Dein Baby kann nun treten und schlucken. Da es so klein ist, spürst du es aber noch nicht. Viele Mütter freuen sich auf dem Moment, wenn sie die Kindsbewegungen zum ersten Mal spüren können. Es ist eine wunderbare Erfahrung, die man nie wieder vergisst.

 

So geht es dir in der zehnten Schwangerschaftswoche

 

Zwar geht es werdenden Müttern ab der zehnten SSW in der Regel körperlich besser, doch der selbst verursachte, psychische Stress kann zunehmen. Man hat das Gefühl, alles läuft aus dem Ruder. Dabei sind es noch fast 30 Wochen, in denen du einiges erledigen kannst. Auch Stress auf der Arbeit kann sich auf deine Gefühlslage auswirken. Dann hilft konsequentes Abschalten. Leg dich zu Hause ein paar Minuten hin, leg deine Füße hoch und atme tief durch. Meditiere ein wenig und denke an nichts, schon geht es euch beiden besser.

 

Deine Ausstrahlung verändert sich

 

Schwangere sind wunderschöne Frauen. Das wirst du häufiger zu hören bekommen. Sobald deine Kugel sichtbar ist, wirst du zum Mittelpunkt. Vor allem andere Mütter wie auch ältere Damen werden dich angucken, mit dir sprechen und dir Komplimente machen. Auch Männer mögen schwangere Frauen, weil sie einfach eine herzliche Ausstrahlung haben. Alle nehmen auf dich Rücksicht.

Auch deine Haut verändert sich ein wenig: Sie wird leicht rosig und deine Haare normalerweise dichter. Ausnahmen bestätigen die Regel. Es gibt auch Mütter, die ab der zehnten SSW Pickel bekommen und mit strähnigem Haar zu kämpfen haben. Mach dir keine Gedanken darüber, auch das vergeht nach einer Weile. Fühlst du dich unwohl, dann gönne dir einen Frisörtermin und wechsle eventuell deine Pflegeprodukte. Da sich dein Körper komplett umstellt, benötigst du auch andere Cremes und Co. War deine Haut früher zum Beispiel normal, ist sie jetzt eventuell trocken oder du neigst zur Mischhaut. Eine gute Kosmetikerin hilft dir in dem Fall sicher weiter.

 

Die Untersuchungen in der zehnten Schwangerschaftswoche

 

Falls du erst jetzt zum Arzt gehst, weil du es vorher nicht bemerkt hast oder einfach nicht wolltest, wird bei dir eine Ultraschalluntersuchung vorgenommen. Diese solltest du nicht ablehnen, weil man daraus schließen kann, ob die Einnistung wirklich funktioniert hat. Manchmal kommt es zu Eileiterschwangerschaften und das wäre in dem Fall ziemlich ungünstig. Ebenso wird dein Kind gemessen. Die Scheitel-Steiß-Länge gibt Aufschluss über eine altersgemäße Entwicklung. Der Kopfdurchmesser und die Größe der Fruchtblase runden die Messungen ab.

 

Nackenfaltenmessung: Ja oder Nein?

 

Falls du eine Nackentransparenzmessung/Nackenfaltenmessung durchführen lassen möchtest, solltest du das am besten zwischen der zehnten und 13. SSW tun. Dein Arzt wird dich darüber aufklären. Generell sei gesagt, dass eine solche Untersuchung Hinweise darauf gibt, ob dein Baby eventuell das Down-Syndrom oder andere genetische Defekte hat. Gibt es Auffälligkeiten, werden noch andere Untersuchungen gemacht und in manchen Fällen steht die Frage nach einem Schwangerschaftsabbruch im Raum. Viele Frauen verzichten auf die Nackenfaltenmessung und nehmen ihr Kind mit allen möglichen Entwicklungsdefiziten an. Die Entscheidung obliegt dir.

 

Was ist eine Nackenfaltenmessung?

 

Per Ultraschall werden die Lymphgefäße unter der sogenannten Nackenhaut gemessen. Häufig finden Ärzte dabei heraus, dass das Baby am Down-Syndrom (Trisomie 21) leidet. Eine Diagnose kann dieser Test niemals sein, weil es nur eingeschätzt wird. Nur weil dein Baby eine große Nackenfalte aufweist, heißt das nicht, dass es behindert ist. Auch Babys mit kleiner Nackenfalte können durchaus Behinderungen haben. Erst weitere Tests und Vergleiche finden im Zweifelsfall heraus, ob die Befürchtungen berechtigt sind. Der Test sollte zwischen der zehnten und 13. SSW durchgeführt werden, weil vorher das Baby zu klein ist und danach zu wenig Lymphflüssigkeit vorhanden ist, um ein optimales Ergebnis zu erhalten.

Bei einer Risikoschwangerschaft oder bei anderen Krankheiten, die auffällig in deiner Familie sind, wird natürlich eine solche Untersuchung empfohlen. Falls du dich dafür entscheidest, achte darauf, dass dein Arzt ein zertifiziertes Ultraschallgerät besitzt. Dieses darf nicht älter als vier Jahre sein und sollte eine metrische Skala aufweisen. Nicht jeder Arzt ist befugt, so eine Untersuchung durchzuführen. Sie ist auch nicht immer kostenlos für dich. Informiere dich vorab bei deiner Krankenversicherung, ob diese die Kosten übernimmt.

Weiter zur

Schwangerschaftswoche 11

Über Barbara 60 Artikel
Hallo meine Lieben, ich heiße Barbara und um dir einen Einblick als alleinerziehende Mutter zu geben, schreibe ich für babysicherheit24.de. Mein Kind ist mir das Wichtigste im Leben und gemeinsam haben wir so manche Situtation gemeistert. Lass uns gemeinsam deinen Alltag bereichern. Ich freue mich darauf!